Tilly-Lahnstein-Schule in Stuttgart

Ein sehbehinderter Jugendlicher sitzt vor einem Bildschirmlesegerät in einem Klassenzimmer.

160 Jahre Nikolauspflege

Seien Sie dabei und feiern Sie mit uns!

zur Jubiläumsseite

Berufsschule für blinde und sehbehinderte Jugendliche

Die Tilly-Lahnstein-Schule ist eine berufliche Schule mit Internat für blinde und sehbehinderte Jugendliche und junge Erwachsene. Verschiedene Schularten führen zu qualifizierten Abschlüssen. Das modulare Angebot reicht von Maßnahmen zur Berufsvorbereitung über Berufsfachschulen, die Sonderberufsschule bis zu den Berufskollegs. Hervorragende Ausstattung, intensive Begleitung der Lernenden sowie innovative Konzepte kennzeichnen die Arbeit der Tilly-Lahnstein-Schule.


Was uns ausmacht

Die Tilly-Lahnstein-Schule sorgt für eine hohe Qualität berufsschulischer Bildung. Sie entwickelt Kompetenzen und eröffnet Chancen für den beruflichen und persönlichen Lebensweg. Die Sonderberufsschule ist der Partner des Berufsbildungswerks Stuttgart. Insgesamt strebt die Tilly-Lahnstein-Schule das Ziel der gesellschaftlichen Teilhabe für ihre Schülerinnen und Schüler an. Ausbildung, Beruf, Studium und Arbeit tragen zu einem selbstbestimmten Leben bei.

Optimale Berufsvorbereitung für blinde und sehbehinderte Schüler

Im Unterricht werden die Jugendlichen optimal auf das Berufsleben vorbereitet. Dabei sind wesentliche Empfehlungen der Enquete-Kommission des Landes Baden-Württemberg, „Fit für die Wissensgesellschaft-Berufliche Schulen“, schon umgesetzt. Ganztagsangebote mit selbstverantwortlichen Lernzeiten, Englisch-Kurse als Pflichtfach, Spanisch als Angebot oder Praktika und Aufenthalte im europäischen Ausland zählen zum Standard der Bildung. Sprachliche, soziale und interkulturelle Fähigkeiten werden erweitert.

Im Fach Englisch können das KMK-Zertifikat und das Cambridge Certificate erworben werden. Die Schülerinnen und Schüler kommen in den Genuss einer erhöhten Stundentafel. In allgemeinen und berufsfachlichen Fächern ist die Lernzeit ausgeweitet. Mehr Zeit bedeutet eine gründliche Erarbeitung der Lerninhalte und kommt den Lernbedürfnissen blinder und sehbehinderter Menschen entgegen.

Ausbildung in Wohnortnähe

In der Sonderberufsschule (duale Schularten) findet der Unterricht als Blockunterricht statt. Jugendliche entscheiden sich zunehmend für einen Ausbildungsplatz in der Nähe ihres Wohnortes und wollen deshalb nicht wöchentlich in die Tilly-Lahnstein-Schule Stuttgart reisen. Die Blockform des Unterrichts vermeidet „unnötiges Pendeln“.

Das Kollegium besteht aus Berufsschul-, Gymnasiallehrern und Sonderpädagogen. Davon profitieren Schüler und Lehrer, da vielfältige und unterschiedliche Perspektiven den Unterricht bereichern. Die Lehrenden nehmen kontinuierlich an Weiterbildungen teil und sind somit auf aktuellem Stand sonder- und berufspädagogischer Entwicklungen.

Individuelle Hilfsmittelkonzepte für Sehgeschädigte

Die Lernräume bieten für jeden Schüler die individuell notwendige Ausstattung. In der unterrichtsfreien Zeit stehen die Lern- und Hilfsmittel wie zum Beispiel PCs, Braillezeilen und Bildschirmlesegeräte für selbstorganisierte Lernzeiten zur Verfügung. Das individuelle Hilfsmittelkonzept für jeden Schüler wird in Zusammenarbeit mit einer Orthoptistin kontinuierlich optimiert.

Fundierte Ausbildung am Computer

Der sichere Umgang mit dem PC ist selbstverständlicher Standard der beruflichen Bildung der Tilly-Lahnstein-Schule. Die Fitness in Sachen EDV ist für Absolventen ein dickes Plus beim Start in die Ausbildung oder bei der Jobsuche. Jedem Schüler steht ein Arbeitsplatz mit PC zur Verfügung – davon profitieren auch nicht sehbehinderte Schüler, die auf Anfrage die Tilly-Lahnstein-Schule besuchen dürfen.

Individuelle Wohnformen und Freizeitangebote für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gehören ebenfalls zum Angebot der Tilly-Lahnstein-Schule.